Schüleraustausch

Wissembourg

Eine ganze Reihe von Austauschprogrammen finden jährlich im Rahmen unserer Schul­partnerschaft mit dem Collège Otfried in Wissembourg (Weißenburg) statt.
Die geographische Nähe bietet vielfältige Möglichkeiten gerade auch mit jüngeren Schülern sehr früh Kontakte mit dem 'Nachbarn' anzuknüpfen.

Fächerverbindende Projekte mit Sport und Biologie sind bereits durchgeführt worden. Gemeinsame Landschulaufenthalte, Begegnungen in den jeweiligen Familien und vieles mehr wurde bereits erprobt und wird in Zukunft weiter ausgebaut werden.

Für unsere 6. und 7. Klassen bieten sich hier ideale Möglichkeiten, das Nachbarland, seine Sprache und Kultur kennen zu lernen, ohne dass damit aufwändigen Reisunternehmungen verbunden wären.

Bis zum Ende der 7. Klasse nehmen alle Schüler an mindestens einer Aus­tauschbegegnung mit einer Klasse aus Wissembourg teil

Zurück zur Übersicht

 

Besuch aus Wissembourg: Eislaufen und Stadtrallye

Bald nach den Weihnachtsferien haben uns Schüler des Collège Otfried aus Wissembourg besucht. Die Klasse 6e1 ist mit Frau Schneider und Frau Faberger ans Gymnasium Neureut gekommen, um an zwei Stunden Unterricht in den Klassen 7a und 7c teilzunehmen. Im Anschluss daran sind wir gemeinsam mit der Bahn zum Marktplatz gefahren, wo sich die Schüler zwischen einer Stadtrallye und Eislaufen bei der „Stadtwerke Eiszeit“ entscheiden konnten. Auf dem Bild sind die Schülerinnen und Schüler zu sehen, die sich für das Eislaufen entschieden haben. Alle anderen haben die Stadtrallye gewählt und sind durch die Fußgängerzone den Hinweisen hinterhergejagt, wobei die eine oder andere Gruppe möglicherweise einen Abstecher zu „MacDonald’s“ gemacht hat. Pünktlich um 14 Uhr zum Ende der Eislaufzeit kam heftiger Regen mit Graupelschauern herunter, sodass die französischen Gäste gegen 14:30 Uhr in die Bahn in Richtung Hauptbahnhof gestiegen sind. Wir haben uns sehr über den Besuch der Franzosen gefreut und fahren am 3. Mai 2019 nach Wissembourg zum Gegenbesuch. (fo)

7. Mai 2018 Wir-Tag in Neureut

Der deutsch-französische ‚Wir-Tag‘, der am 17. Mai 2018 am Gymnasium Neureut stattfand, fing mit vielen bunten Schildern an, auf denen die Namen von deutschen und französischen Städten standen. Alle Schüler der 5. und 6. Klasse des Gymnasiums Neureut sowie die Schüler aus der ‚Sixième‘ des Collège Otfried in Wissembourg mussten ‚ihre‘ jeweilige Stadt-Gruppe finden, die sich aus Schülern beider Schulen zusammensetzte. Kein einfaches Unterfangen bei ungefähr 350 Schülern!
Nach der Begrüßung durch Schulleiter Tilman Hedinger und die für den Wir-Tag zuständige Lehrerin Anja Buff konnte der Besuch der verschiedenen Ateliers beginnen. Lehrer sowie Schüler des Gymnasiums Neureut hatten sich kreative Ateliers in den Bereichen Naturwissenschaften, Kunst, Musik und Sport einfallen lassen und so konnten die verschiedenen Stadt-Gruppen, geführt von Oberstufenschülern, von einem Atelier zum nächsten ziehen: In einem Klassenraum wurde gemeinsam ein Lippenpeeling hergestellt und im Raum nebenan wurden fleißig Schlüsselanhänger geflochten oder Freundschaftsbänder geknüpft. In der Zauberwerkstatt wurden eifrig Zaubertricks geübt, während ein Stockwerk höher eine deutsch-französische Modenschau stattfand oder Mangas gemalt wurden. Eine Tür weiter erklangen deutsch-französische Lieder oder eine Piraten-Percussion-Group. In der Sporthalle waren sechs Stationen von A wie Aerobic bis V wie Völkerball aufgebaut und in den Kunsträumen wurden eifrig Taschen bemalt und kreative Bilder hergestellt.
Der Wunsch, der hinter diesem deutsch-französischen ‚Wir-Tag‘ steht, ist ein ganz einfacher: Schüler aus zwei Ländern lernen sich beim gemeinsamen Spielen, Basteln, Singen, Malen oder naturwissenschaftlichen Entdecken kennen und versuchen sich gegenseitig zu verständigen – auf Französisch, auf Deutsch oder im Notfall mit Händen und Füßen. Und manchmal wurde auch gar keine Sprache  benötigt, denn Zugucken, Nachahmen und Mitmachen kann man auch ohne  Fremdsprachenkenntnisse.

Ohne finanzielle Hilfe oder Sachspenden wäre es aber nicht möglich gewesen, so ein Großprojekt mit 350 Schülern auf die Beine zu stellen und deshalb geht ein besonderer Dank an die Sponsoren dm, Michelin, den Rotary-Club Karlsruhe-Schloss sowie den Eurodistrikt Pamina und an alle Eltern, die durch Kuchenspenden für ein riesiges Kuchenbüffet gesorgt haben.
Doch ein ganz besonderer Dank der Fachschaft Französisch geht an alle Lehrer und Schüler, die an diesem Tag in ganz unterschiedlichen Funktionen mitgewirkt haben – ohne sie alle wäre kein gemeinsames deutsch-französisches ‚Wir-Gefühl‘  entstanden!

Zurück zur Übersicht

30. Juni 2016: Wir-Tag in Wissembourg

„Also mir hat das Schminken am besten gefallen!“ “Und mir das Bemalen der T-Shirts!” „Ich fand die Schatzsuche total witzig!“ „Und ich die Spiele in der Sporthalle!“
Kaum zu bremsen vor lauter Begeisterung waren die Schüler der Klasse 6b, als sie einen Tag nach ihrem Besuch in Wissembourg gefragt wurden: "Was hat euch denn am besten beim Wir-Tag in Wissembourg gefallen?"

Insgesamt 200 Kindern aus allen 5. und 6. Klassen des Gymnasiums Neureut und 10 Lehrer sind am Donnerstag, den 30.6.2016 zum sogenannten 'Wir-Tag' nach Wissembourg gefahren.
Unter dem Motto ‚Freundschaft, Kreativität und Wettbewerb‘ hatten die französischen Lehrer und Schüler des Collèges Otfried in Wissembourg zu einem gemeinsamen Tag eingeladen und ein buntes Programm zusammengestellt.
In deutsch-französischen Teams traten die Schüler aus Neureut und Wissembourg gegeneinander an, um sich in Geschicklichkeitsspielen, bei Quizfragen oder in sportlichen Wettkämpfen miteinander zu messen. Doch es ging nicht um ein Gegen-, sondern um ein Miteinander, deshalb bestanden alle Teams aus deutschen und französischen Schülern.  
Punkte konnten nur erreicht werden, wenn die Aufgabe gemeinsam erfüllt wurde und jeder seine Fähigkeiten einsetzte, wie z.B. beim Musik-Atelier, wo gemeinsam das Lied ‚He, ho, spann den Wagen an‘ auf deutsch und französisch und dann auch noch im Kanon gesungen werden musste, während andere Kinder den Gesang auf der Gitarre, dem Schlagzeug und auf Xylophonen begleiteten - und das alles sollte in 15 Minuten eingeübt werden! Eine beeindruckende Leistung, die sich hören lassen konnte.
Gemeinsam Spaß zu haben, sich beim gemeinsamen Spielen besser kennenzulernen, um so gegenseitige Vorurteile abzubauen und natürlich erste Sprachkenntnisse in der Praxis auszuprobieren, war das Ziel dieses Tages. 
Vor zwei Jahren gab es in Neureut schon einmal einen gemeinsamen deutsch-französischen Sporttag für alle Fünft- und Sechstklässler aus beiden Schulen, die Idee dieses gemeinsamen Tages haben die Franzosen nun dieses Jahr aufgenommen!
Wir wünschen uns, dass noch viele solcher gemeinsamen ‚Wir-Tage‘ auf beiden Seiten des Rheins folgen werden, denn die seit 10 Jahren andau ernde Partnerschaft mit dem Collège Otfried in Wissembourg ist der beste Beweis dafür, dass die deutsch-französische Freundschaft noch heute gelebt wird und Schüler begeistert!

Zurück zur Übersicht

Englandfahrt 2019 der Achtklässler: Tee, Scones und stürmische Zeiten

Eastbourne – Brighton – Canterbury – Hastings – London - auch in diesem Schuljahr war die Englandfahrt für 53 Achtklässlerinnen und Achtklässler sowie ihre 4 Lehrerinnen ein voller Erfolg.
Untergebracht bei englischen Gastfamilien in Eastbourne, machten wir Tagesausflüge zu verschiedenen Zielen an und um die White Cliffs of Dover: Das mondäne Seebad Brighton mit dem Besuch des Royal Pavillion war trotz stürmischen Windes und Regen sehenswert. Dafür strahlte die Sonne in Canterbury: Die Canterbury Cathedral ist Sitz des Erzbischofs und beeindruckt durch ihre Größe und Geschichte: Im Mittelalter pilgerten Gläubige zum Grab von Thomas Beckett, und deren Geschichten, die sogenannten Canterbury Tales, werden in einem Museum nacherzählt.
Der breite Kieselstrand und die zum Teil stürmische See beeindruckten uns in Hastings. Hier probierten viele SchülerInnen statt des üblichen fast foods fish and chips; außerdem haben wir gelernt, wie man den englischen Tee richtig trinkt und dazu scones mit clotted cream und jam isst.
Am letzten Tag fuhren wir nach London – ein absolutes Highlight dieser Woche. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten wie Buckingham Palace, Trafalger Square, Picadilly Circus und der Fahrt mit dem London Eye, bleiben uns die Tausende Schülerinnen und Schüler in Erinnerung, die an der „Fridays For Future“- Demonstration teilnahmen – vor den Houses of Parliament mischten sich auch einige Brexetiers darunter – nicht nur wegen des Wetters erlebten wir stürmische Zeiten in London.
Die Busreise von London mit der Fährüberfahrt von Dover nach Calais endete am frühen Samstagvormittag wieder vor dem Gymnasium: Schön war‘s, meldeten die SchülerInnen zurück und die Lehrerinnen können sich dem nur anschließen. (pf)

Englandfahrt 2018

Endlich war es soweit: Fast alle Achtklässler des Gymnasiums Neureut machte sich zusammen mit vier Begleitlehrerinnen und einem Lehrer in der Woche vor Ostern auf die doch recht weite Busreise nach Eastbourne in Südengland. In Calais setzte die 77-köpfige Gruppe mit der Fähre über den Ärmelkanal nach Dover über, und am späten Abend erreichten wir Eastbourne, wo die Schülerinnen und Schüler ihre Gastfamilien begrüßen konnten.
Eine Woche lang würden nun englische Familien immer für zwei oder drei deutsche Schüler „bed and breakfast“ bieten. Die Ausflüge in die nähere Umgebung von Eastbourne und nach London machten dann die große Schülergruppe und die Lehrerinnen und Lehrer zusammen: Eine lange Wanderung zum Beachy Head und den Seven Sisters – immer an der steilen Klippe entlang, wobei nicht alle mit sauberen Hosen am Picknickplatz ankamen. Wir erkundeten die Städtchen Eastbourne und Brighton – hübsche Seebäder mit kleinen, aber feinen Geschäften und langen Stränden. Im malerischen Canterbury faszinierten uns die riesige Kathedrale – der Sitz des Erzbischofs von Canterbury und natürlich das Museum, in dem einige Canterbury Tales erzählt werden – mit „easy English“ konnten alle den mal lustigen, mal ernsten Geschichten folgen, die in England so bekannt sind wie Grimms Märchen in Deutschland. In dem kleinen Fischerort Hastings waren wir bei einer richtigen Lady zum „High Tea“, der aus „tea, scones with clotted cream and strawberry jam“ besteht, eingeladen. Miss Jenny Lynn brachte uns bei, wie ‚man’ englischen Tee richtig trinkt und wie Schülerinnen und Schüler ganz vornehm mit ihren Lehrerinnen und Lehrern tanzen.
Am letzten Tag stand London auf dem Programm: Wo anfangen, wo aufhören in dieser großen Stadt? Die Wachablösung vor dem Buckingham Palace konnten wir nur kurz sehen, dann ging es schon weiter durch den Green Park über Downing Street zu Westminster Abbey. Leider werden Big Ben und der „clock tower“ restauriert, ebenso wie große Teile der „Houses of Parliament“. Also weiter über die Westminster Bridge zum London Eye. Eine Fahrt in den großen Gondeln dauert ungefähr eine halbe Stunde und dank des Sonnenscheins war eine großartige Aussicht über die Stadt möglich. Die Zeit drängte, also weiter über den Trafalgar Square zu Picadilly Circus und dann
wieder zurück zur Themse. Die Fahrt mit der Londoner U-Bahn ersetzten wir durch eine Schifffahrt auf der Themse zurück zur O2 Arena, von wo uns der Bus wieder nach Dover brachte. Nach der Fährüberfahrt fuhr uns der Bus sicher durch die Nacht nach Neureut zurück. Was bleibt, sind die Erinnerungen an sonniges Wetter (kein Regen!), an nette Schülerinnen und Schüler, die auch von den englischen Gasteltern für ihr gutes Benehmen und ihr „perfect English“ gelobt wurden und an eine Zeit in England, die mit Sicherheit interessanter und lehrreicher war, als so manche Englischstunde in der Schule!

Zurück zur Übersicht

Eine richtig schöne Woche haben die Achtklässler in England verbracht. Nicht nur die Sprachkenntnisse, auch die Freundschaften wurden vertieft.
Eine richtig schöne Woche haben die Achtklässler in England verbracht. Nicht nur die Sprachkenntnisse, auch die Freundschaften wurden vertieft. Fotos: Pfisterer Ausflüge in die nähere Umgebung von Eastbourne und nach London bereicherten das Wissen über England. Manchmal war es anstrengend, aber immer interessant.
Bei Wanderungen lernten die Schülerinnen und Schüler die herrliche Landschaft Englands kennen. Somit war diese Woche ungemein abwechslungsreich.

Verdun-Austausch

In Verdun 1986
In Verdun 2015

Die längsten und vielfältigsten Beziehungen bestehen zu unserer Partnerschule in Verdun, dem Lycée Margueritte. Seit nunmehr 30 Jahren finden jährlich Austauschprogramme von zwei Mal zehn Tagen statt, an denen bis zu 25 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen teilnehmen können. Sie lernen dabei französischen Familien- und Schulalltag kennen, machen Besichtigungen und Ausflugsfahrten zum Beispiel nach Reims oder Paris.

Ebenfalls seit vielen Jahren besteht für besonders interessierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse die Möglichkeit, ein Vierteljahr den Unterricht an unserer Partnerschule zu besuchen. Auch dies beruht auf dem Austauschprinzip, sodass nur geringe Kosten auf die Teilnehmer zukommen.

Auch gemeinsame musikalische Projekte sind von unseren Schulen schon realisiert worden und, bedingt durch die besondere historische Bedeutung Verduns als 'Capitale de la Paix', hatten Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums die Möglichkeit, an internationalen Friedenstreffen am 'Centre mondial de la Paix' teilzunehmen.

Zurück zur Übersicht

Austausch: Freude auf ein baldiges Wiedersehen in Verdun

17 französische Schülerinnen und Schüler sowie ihre Begleiter kamen Ende November bei uns in Neureut an. Neugierig und aufgeregt trafen die Austauschpartner im Studiensaal dann erstmals aufeinander und konnten sich nach ein paar ersten Informationen direkt beschnuppern, um den Partner dann in der jeweiligen Fremdsprache der Gruppe vorzustellen.
Schulleiterin Eva Gröger-Kaiser begrüßte die Gruppe und hob die Bedeutung eines Austausches für das Lernen einer fremden Sprache besonders hervor, indem sie von eigenen Erfahrungen berichtete.
Schnell hieß es dann: „Ab nach Hause“ – für die kommenden acht Tage. Diese waren gefüllt mit allerlei Unternehmungen – eine Fahrt nach Heidelberg, eine Stadtrallye in Karlsruhe, Besuch des ZKM, offizieller Empfang im Rathaus mit Brezeln und Saft, eine Fahrt nach Freiburg, Unterrichtsbesuch und ein gemeinsam geplanter Bunter Abend, bei dem einige Lieder, ein Quiz und ein amüsantes Theaterstück performt wurden. Zum Abschluss des Programms wurde eine Neuauflage von Nenas „99 Luftballons“ von allen Schülern gesungen, die den Spaß vermuten ließ, den die Gruppe in den Austauschtagen erleben konnte. Dienstagmorgen versammelten sich alle ein vorerst letztes Mal am Bus und wir verabschiedeten die Franzosen mit der Perspektive, sie schon in weniger als 99 Tagen in Verdun wiederzusehen. (Mt)

Zurück zur Übersicht

China-Austausch

Seit dem Schuljahr 2014/15 besteht in Kooperation mit der Realschule Neureut ein Austausch mit der Wusong Senior High School in Shanghai.

Zurück zur Übersicht

Faszinierende Eindrücke aus einem Land der Gegensätze

Auch 2019 ging es für 26 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen des Gymnasiums und der Realschule Neureut wieder für zwei Wochen nach China. Nachdem die chinesischen Austauschpartner im Juli schon Deutschland besucht hatten, war es im Oktober nun auch für die deutschen Schüler an der Zeit, einen Einblick in eine andere Kultur zu bekommen.
Gleich nach unserer Ankunft verbrachten wir ein Wochenende in den Gastfamilien. Dort lernten wir zum ersten Mal das chinesische Essen kennen, das gewöhnungsbedürftig war, aber vielen von uns trotzdem sehr gut schmeckte. Obwohl wir nie den Unterricht besuchten, konnten wir dennoch merken, wie diszipliniert und leistungsorientiert der Schulalltag in China ist, dies sah man auch an der großen Menge an Hausaufgaben, die unsere Austauschschüler täglich erledigen mussten. Außerdem war es Pflicht, trotz teilweise sehr langer Anfahrtswege um 7 Uhr an der Schule zu sein und wir nahmen montags direkt zu Anfang an einer Willkommenszeremonie teil, wo uns auch das Zeichen der Schule angesteckt wurde. Die ganze erste Woche begleitete uns ein Filmteam bei unseren Ausflügen, um ein Video für den Abschlussabend zu erstellen und auch sonst waren überall Kameras, die unsere Aktivitäten aufzeichneten. Um der chinesischen Kultur näherzukommen, bekamen wir in der Schule Unterricht in Taekwondo, Kalligrafie und traditionellem Tanz. Dieser Tanz wurde unter anderem von fünf der deutschen Schüler am Abschlussabend aufgeführt, das Programm der chinesischen Gastgeber stellte sich allerdings als deutlich umfangreicher und eindrucksvoller heraus. Nach dieser schönen ersten Woche ging es für uns nun auf eine Rundreise durch verschiedene Städte und wir mussten uns leider von unseren Austauschpartnern verabschieden.
Mit Kathy, unserer Reiseleiterin der zweiten Woche, fuhren wir in die Wasserstadt Hangzhou, die wir per Boot besichtigten. Da China ebenfalls sehr bekannt für Tee ist, durften wir danach auf einer Teeplantage traditionell hergestellten grünen Tee trinken. Auch den nächsten Tag verbrachten wir in einer Wasserstadt, Souzhou, in der wir einen alten Garten sowie eine Seidenfabrik besuchten. Abends stiegen viele zum ersten Mal in einen Nachtzug, der uns, während wir schliefen, nach Xi’an brachte. Obwohl der Platz sehr begrenzt war, war es dennoch relativ komfortabel zum Schlafen. In Xi‘an angekommen, wurden wir von einem zweiten Guide begrüßt, sie führte uns direkt in einen der vielen Tempel unserer Reise. Viel beeindruckender als die Gebetsstätte war allerdings der blaue Himmel, den wir zum ersten Mal seit unserer Ankunft sehen konnten, da uns ansonsten der Smog immer die Sicht versperrt hatte. Der darauffolgende Tag hielt ebenfalls etwas sehr Besonderes für uns bereit: Wie erwartet war die Terrakottaarmee sehr eindrucksvoll und nur wenige verließen das Gelände ohne Souvenir. Nach einer weiteren Fahrt mit dem Nachtzug kamen wir dienstags in Peking, der Hauptstadt Chinas, an. Am Anfang des Tages sahen wir uns das Stadtzentrum Pekings, die berühmte verbotene Stadt, an und stellten nachmittags beim Fake Market unsere Handelskünste unter Beweis. Zum Abendessen bekamen wir schließlich Peking Ente, die Spezialität dieser Stadt, serviert und fielen mit vollen Mägen in die Betten unseres Hotels, das wie die letzten zwei sehr luxuriös war. Als krönenden Abschluss unserer Reise kämpften wir uns tapfer unzählige Treppenstufen bis zum höchsten für uns erreichbaren Punkt der chinesischen Mauer hinauf. Nach einem langen Rückflug erreichten wir schlussendlich zufrieden und mit ziemlichem Jetlag das Schulzentrum, wo wir schon von unseren Familien und Freunden erwartet wurden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Chinaaustausch sehr positive Erinnerungen hinterlassen hat und wir ihn den nachfolgenden Jahrgängen von ganzem Herzen empfehlen können.

Kira und Teresa

Zurück zur Übersicht

Schuljahr 2018/19: Ultramoderne Großstadt und traditionelle Kultur

Zum Frühstück Nudeln oder Suppe. Am Morgen in der Schule stellen sich etwa 300 Schülerinnen und Schüler in militärischer Ordnung auf dem Sportplatz auf, es folgen das Hissen der Fahne und dann machen alle völlig synchron Gymnastik zu Anweisungen aus dem Megaphon des Vorturners. Es folgt Unterricht, Mittagessen in der Mensa – natürlich mit Stäbchen aus Alu – Schulende um 17:00 Uhr, danach Hausaufgaben und Lernen. Die Schülerinnen und Schüler aus Neureut, die an der Wusong High School in Shanghai zu Besuch waren, spürten die Unterschiede zum deutschen Schulalltag schnell.
Während jedoch die chinesischen Schülerinnen und Schüler Mathematik, Chinesisch und Naturwissenschaften paukten, durften die Gäste aus Neureut im Kalligraphieunterricht mit Tusche und Pinsel chinesische Schriftzeichen malen oder in der „Kampfkunst“-Stunde die akrobatischen Sprünge des Lehrers bestaunen, die an Kung-Fu Filme erinnerten, und selbst Schläge und Tritte ausprobieren. (Was ohne Blessuren klappte!) Sie versuchten aus Modelliermasse zierliche Pokemons herzustellen, traten im Wasserfußballwettbewerb mit kleinen, ferngesteuerten Booten gegen die chinesischen Partner an, mussten als Deutsche natürlich ein Fußballspiel bestreiten und beim Tauziehen alles geben.
Zum vierten Mal fand der Austausch mit der Wusong High School in Shanghai statt und 31 Schülerinnen und Schüler aus Realschule und Gymnasium Neureut verbrachten zusammen mit drei Lehrerinnen zwei erlebnisreiche Wochen in China, die allen in Erinnerung bleiben werden. Shanghai ist mit seinen 15 Millionen Einwohnern allein in der „Innenstadt“ eine der großen Megacities der Welt. Die herzliche Aufnahme in den chinesischen Familien trotz vielfach kleiner Wohnungen, wie sie in solchen Megastädten üblich sind, das - wie die meisten fanden - köstliche Essen, der Aufwand, mit dem ein interessantes und vielfältiges Programm für die Gäste zusammengestellt wurde, die überwältigenden Eindrücke im Zusammenspiel von ultramoderner Weltstadt und traditioneller chinesischer Kultur sorgten für eine anstrengende, aber unvergessliche erste Woche. Der tränenreiche Abschied war programmiert.
Für die Neureuter Gruppe folgte dann eine weitere Woche, die reich an Highlights war. Die Jugendlichen und ihre Lehrerinnen besuchten wunderschöne chinesische Gärten in Hangshou und Souzhou, lernten etwas über die Produktion von Seide und Tee, besichtigten die weltberühmte Terrakotta Armee in Xi’an und beendeten die Reise schließlich in Peking. Chinas lange zurückreichende Geschichte und Hochkultur, die in viele problematische Entwicklungen des 20 Jahrhunderts mündete, wurde konkret erfahrbar: Die Gruppe erklomm die chinesische Mauer und erfuhr beim Besuch des Himmelstempels und der verbotenen Stadt viel über lange vergangene Kaiserdynastien. Sie standen unter dem Portrait von Mao und liefen über den weiten Platz des himmlischen Friedens. Sie sahen das Parlament, die Halle des Volkes und schließlich auch das „Vogelnest“, das berühmte Stadion der Olympischen Spiele von 2008.
China öffnet sich zunehmend dem Westen, das hat die Gruppe gespürt, auch wenn man als Austauschschüler in Shanghai und als Tourist sicherlich nur einen
Bruchteil dessen, was China wirklich ist, zu sehen bekommt. Dennoch: Insbesondere die vielen freundlichen, oft humorvollen und Besuchern gegenüber aufgeschlossenen Menschen haben dafür gesorgt, dass sich die Schülerinnen und Schüler aus Neureut bei allen Unterschieden zwischen den Kulturen in China sehr wohlgefühlt haben.
Und vielleicht wird am Schulzentrum Neureut künftig nicht mehr profan vom „Klo“ gesprochen, sondern man drückt sich bald feiner, euphemistischer, chinesischer aus und besucht demnächst in der Fünfminutenpause die „Harmoniehalle“. (br)

Zurück zur Übersicht

 

USA-Austausch 2018: Begeistert von einer abwechslungsreichen Tour

Das erste Mal seit fünf Jahren fand am Gymnasium Neureut wieder ein USA-Austausch statt. 20 Schülerinnen und Schüler flogen vor den Herbstferien nach Newark in der Nähe von New York, um mit ihren Lehrerinnen Heidrun Fortner und Katharina Hübner 14 Tage in Stanhope, New Jersey, an der Lenape Valley Regional High School zu verbringen.
Alle Teilnehmer wurden bei Gastfamilien rund um Stanhope untergebracht. Das Programm erstreckte sich vom mehrtägigen Besuch einer amerikanischen High School bis zu Fahrten unter anderem nach New York, Princeton, in den High Point Nationalpark oder zu einer typisch amerikanischen Mall. Auch Halloween war für unsere Schüler ein großes Erlebnis. Insgesamt kamen alle erschöpft, aber sehr begeistert von ihrer Tour zurück und begannen wieder den deutschen Schulalltag. Im Juni 2019 werden die amerikanischen Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner am Gymnasium Neureut besuchen.

Zurück zur Übersicht

Design by S.Röhrauer