Corona

Unterricht in Zeiten des Virus: „Es tut gut zu sehen, wie wichtig Schule ist“

Die Fotos im Schaukasten des Gymnasiums Neureut wirken, als seien sie aus der Zeit gefallen. Da sitzen Eltern in der Mensa beim Info-Tag der Viertklässler Schulter an Schulter beieinander, in der Pausenhalle stehen Mütter, Väter und Lehrkräfte dicht gedrängt. Auf einem Foto sieht man eine fröhliche Schar fastnächtlich verkleideter Schülerinnen und Schüler auf engem Raum lachend in die Kamera blicken. Und auf den Fotos vom Schachturnier sitzen sich die Spieler direkt gegenüber, die Köpfe nah beieinander und tief über das Schachbrett gebeugt. Und heute? Das, was noch vor einigen Monaten wie selbstverständlich zum Schulleben gehörte – Nähe, Trubel, Enge – gibt es nicht mehr, es ist verboten. Vor dem Schaukasten steht, wie an neun weiteren Stellen im Schulhaus, ein Spender mit Desinfektionsmittel. An den Türen der Toilettenräume hängt ein Schild, dass sich nur vier Personen gleichzeitig dort aufhalten dürfen. Und in Klassenräumen, in denen sich die Tische nicht auseinanderstellen lassen, kleben grüne Punkte dort, wo sich eine Schülerin oder ein Schüler hinsetzen darf. Und überall die Bitte und die Mahnung: Haltet den Abstand von 1,50 Meter ein!

Es ist ein Schulbetrieb im Ausnahmezustand. Aber immerhin: Nach fünf Wochen Schulschließung hat der Unterricht in vielen Fächern wieder begonnen, wenn auch nur für die Oberstufe, die 11. und 12. Klasse. Die meisten Oberstufenschülerinnen und -schüler haben sich sehr gefreut, ihre Freunde wiederzusehen und Unterricht im direkten Kontakt zu erleben. „Mir tut es gut zu sehen, wie wichtig Schule ist“, sagt Schulleiterin Eva Gröger-Kaiser nach den ersten Tagen des Unterrichtsbeginns. Die Bedeutung des Präsenzunterrichts werde von allen gesehen und gewürdigt. Es war und ist ein großer Aufwand, die Hygienevorschriften in Zeiten der Pandemie im Schulbetrieb umzusetzen. Die Klassenzimmer wurden präpariert, damit zwischen den Schülerinnen und Schülern immer ein Abstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann, es gibt in jedem Raum Seifenspender, Eimer, Lappen und Putzmittel, damit die Hände gründlich gewaschen und die Tische gereinigt werden können. Glücklicherweise finden sich im Schulhaus an der Unterfeldstraße noch in jedem Klassenzimmer Waschbecken. Das Wichtigste aber ist das Abstandsgebot, das auf dem gesamten Schulgelände immer eingehalten werden muss, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. „Viele Schülerinnen und Schüler haben noch Schwierigkeiten, den Abstand von 1, 50 Metern einzuhalten“, so Eva Gröger-Kaiser. Sie könne das verstehen, weil Schule bisher nach ganz anderen Mustern funktioniert habe. Aber es gelte jetzt, sich der Ernsthaftigkeit der Lage bewusst zu werden und durch den Abstand alle am Schulleben Beteiligten vor Ansteckung zu schützen. Auch die Nase-Mund-Bedeckungen würden im Schulhaus noch zu wenig getragen. Die Schulleiterin wird nicht müde, auf die neue Situation aufmerksam zu machen. Sie schreibt Briefe an Eltern und Schüler und besucht persönlich die Oberstufenkurse.

Für die 5. bis 10. Klassen dauert die Schulschließung nach wie vor an. Unzählige Rückmeldungen über den Fernunterricht haben die Schulleitung und die Lehrkräfte erreicht; es gab Anregungen und Verbesserungsvorschläge, es wurden Ängste und Sorgen geäußert, es wurde gelobt und kritisiert. Viele Anregungen der Eltern flossen in die Überlegungen zur Gestaltung von „Moodle“ ein, der Internet-Lernplattform, über die der Fernunterricht am Gymnasium Neureut in erster Linie läuft und die mittlerweile sehr gut funktioniert. Lehrkräfte stellen zu Beginn jeder Woche Aufgaben, Erklärfilme, Audiodateien oder Texte ein, die die Schülerinnen und Schüler dann im Laufe der Woche bearbeiten. Es gibt einen Plan für jede Klasse, in den alle Aufgaben der laufenden Woche eingetragen werden und der schön übersichtlich zeigt, was es noch zu tun gibt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, über diese Plattform zu kommunizieren und auch Online-Unterricht in einer Art Videokonferenz mit Klassen oder Gruppen zu halten. „Es ist eine völlig veränderte Art des Unterrichtens“, so Eva Gröger-Kaiser. Zum einen müssten Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler ganz anders motivieren, zum anderen müsse man seine eigenen Fächer noch einmal mit ganz anderen Augen betrachten und sie noch stärker als bisher in die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen einbinden. Der Präsenzunterricht lasse sich keinesfalls ersetzen, betont die Schulleiterin. „Meine Hoffnung aber ist, dass sich durch die Erfahrung in der Corona-Krise der Online-Unterricht als Ergänzung zum Präsenzunterricht etabliert“. Beispielsweise könne man auf „Moodle“ auch zukünftig verschiedene Materialien einstellen und austauschen.

Der Fernunterricht mag noch so gut funktionieren, in der Regel aber ist er nicht so effektiv wie der tägliche Unterricht mit den Lehrkräften im Klassenzimmer. Im Augenblick gibt es keine Noten – damit fehlt für viele in der Schülerschaft die Motivation. Es kann weniger an Stoff durchgenommen und gefestigt werden. Und: Der Fernunterricht verlangt sehr viel Eigenverantwortung von den Kindern und Jugendlichen „Ich bin überzeugt davon, dass die Schülerschaft am Schuljahresanfang sehr heterogen sein wird“, meint Eva Gröger-Kaiser. „Das betrifft die Arbeitshaltung, die Motivation, die Konzentrationsfähigkeit, aber auch soziale Aspekte“. Hier gelte es, ein Konzept zur Individualisierung und Differenzierung auszuarbeiten, um alle Schülerinnen und Schüler im Boot zu behalten. Das Gymnasium, so betont die 52jährige, sei nicht nur für die Kinder da, die von zuhause gefördert, motiviert und unterstützt werden.

Die engagierte Schulleiterin, die das Gymnasium Neureut seit August führt, sitzt in dieser Zeit oft bis zum späten Abend in ihrem Büro. Sie schreibt Mails und Briefe, arbeitet aus den Mitteilungen des Ministeriums das für die Schüler, Eltern und Lehrer Relevante heraus, führt Telefonate mit Lehrkräften, der Schul- und Ortsverwaltung und Eltern, trifft sich für Besprechungen mit ihrem Stellvertreter Patrick Krätz und den Abteilungsleiterinnen und -leitern des Gymnasiums auch per Videokonferenz, sie organisiert und strukturiert. Natürlich ist der Umgang mit einer Pandemie nicht der typische und vor allem kein einfacher Einstieg in die Arbeit einer Schulleiterin. Aber Eva-Gröger-Kaiser kann der Situation auch Positives abgewinnen. „Ich lerne das Kollegium besser kennen und ich denke, wir wachsen zusammen“, sagt sie. Im Rückblick auf die letzten Wochen würde sie heute wohl mehr Teams bilden und Arbeit delegieren. Zu spät ist es hierfür noch nicht. Denn auch in der nahen Zukunft kommt sehr viel Arbeit auf das Gymnasium Neureut zu: Nach den Pfingstferien soll auch für die Klassenstufen 5 bis 10 in einem rollierenden System wieder der Präsenzunterricht in den Hauptfächern beginnen, für jede Klasse also etwa zwei Wochen bis zu den Sommerferien. Da gilt es gegebenenfalls einen Stundenplan zu machen und die Hygienevorschriften umzusetzen. Auch die Frage, in welchem Rahmen die Abiturientinnen und Abiturienten in diesem Jahr ihr Zeugnis überreicht bekommen, ist noch offen.

Und nicht zuletzt muss das neue Schuljahr organisiert werden. Wie wird es im September weitergehen? Das hänge alles von den Infektionszahlen der nächsten Wochen ab, so die Naturwissenschaftlerin. „Ich gehe fest davon aus, dass wir mit dem Virus noch lange leben müssen“. Sie selbst hat sich gemeinsam mit Andreas Boegl, dem Rektor der Realschule, für eine Maßnahme stark gemacht, die noch vor drei Monaten auf wenig Verständnis gestoßen wäre. „Wir haben darum gebeten, dass die Waschbecken auch nach der Sanierung des Schulhauses in den Klassenzimmern bleiben!“ (mh)

Notbetreuung wird erweitert...

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

das Kultusministerium hat mit seinem Schreiben vom 20.04.20 mitgeteilt, dass vom 27. April 2020 an die Notbetreuung an den Schulen ausgeweitet wird. So werden zusätzlich zu den Kindern der fünften und sechsten Klassen künftig auch Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse in die Notbetreuung mit einbezogen. Neu ist zudem, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern grundsätzlich Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.
Die Eltern müssen eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen sowie bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.
Sollten Sie Bedarf an einer solchen Betreuung haben, füllen Sie bitte dieses Formular aus und schicken es zusammen mit den nötigen Bescheinigungen per Mail an poststelleping@gymneureutpong.de, bei Rückfragen rufen Sie uns gerne an.

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

17.04.2020

hoffentlich konnten Sie alle mit Ihren Familien schöne Osterfeiertage verbringen und die Zeit auch ein bisschen zur Erholung nutzen.

Wie Sie sicherlich bereits mitbekommen haben, werden wir auf jeden Fall die nächsten 2 Wochen das Homeschooling weiter fortsetzen müssen und ich gehe davon aus, dass es für die Klassen 5 -10 noch deutlich länger fortgeführt wird. Wenn wir am 04.05.2020 starten, dann sicher nur schrittweise mit den beiden Jahrgangsstufen.

Aufgrund Ihrer Rückmeldungen und Hinweise haben wir an unseren Kommunikationskanälen und einer transparenten und klaren Strukturierung und Rhythmisierung des digitalen Unterrichts gearbeitet und hoffen, dass es für alle Beteiligten weitere Vorteile bringt und auch für Entlastungen sorgt. Diese möchten wir hier kurz aufzeigen.

Rahmenbedingungen für den digitalen Unterricht

  • Schwerpunktsetzung Moodle

Im Sinne einer Vereinheitlichung und der damit verbundenen Erleichterung/Übersichtlichkeit für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern beim Homeschooling, möchten wir dazu übergehen, Moodle als Hauptkanal des Online-Unterrichts zu etablieren.

  • Planungshilfe in Moodle

Als weiteres Unterstützungstool haben wir eine Planungshilfe (Tabelle) erstellt, die als Strukturierungs- und Organisationshilfe für die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern gedacht ist. Hier werden die Lehrkräfte gebeten, ihre Arbeitsaufträge für genau eine Woche auszugeben. Für die erste Woche nach den Osterferien sollte die Angabe bis Dienstag, den 21.04.20 erfolgt sein; in den Folgewochen dann immer bis montagmorgens 8.00 Uhr.

Wo finde ich die Planungshilfe? In Moodle wird es für jede Klasse einen sog. Übersichtskurs (Übersicht 5a, Übersicht 5b, …) mit der Planungshilfe geben. Schülerinnen und Schüler erhalten darin eine einfache Übersicht über ihre Wochenaufgaben und können darauf aufbauend eigene Lernpläne erstellen.

  • Aufgabenfülle bzw. Bearbeitungszeit

Bei der Summe der Aufgaben wird in Zukunft darauf geachtet, Material auszugeben, das innerhalb des Zeitrahmens des regulären Unterrichts bearbeitet werden kann. Sollte es zu Über- oder Unterforderung Ihrer Kinder kommen, wünschen wir uns eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Klassenlehrerteam oder den entsprechenden Fachlehrkräften, die dann - falls nötig - Anpassungen vornehmen können.

  • Kontakt zum Elternhaus:

Die Klassenlehrerteams werden gebeten, in der ersten Woche nach den Osterferien den Kontakt (per Mail oder per Telefon) individuell zu jedem einzelnen Schüler/zu jeder einzelnen Schülerin aufzunehmen und zu klären, wie die nächste Zeit des Homeschoolings aussehen kann.

Leider wissen wir nach wie vor nicht von allen Schülerinnen und Schüler sicher, ob und wie die technischen Grundvoraussetzungen für den digitalen Unterricht gegeben sind und ob im Einzelfall eine Unterstützung durch die Schule sinnvoll ist. Auch hier wäre eine offene und vertrauensvolle Rückmeldung an das Klassenlehrerteam oder die Schulleitung sehr hilfreich und wichtig, damit wir gemeinsam Lösungsstrategien entwickeln können.

Die Fachlehrkräfte unserer Abiturienten in den schriftlichen Prüfungsfächern bitte wir ebenfalls um individuelle Kontaktaufnahme mit den Schülerinnen und Schülern, um sie auf ihrem Weg zum Abitur bestmöglich zu begleiten.

  • Noten, Leistungsfeststellungen während des digitalen Unterrichts und inhaltliche Gestaltung von Leistungsfeststellungen, die der Schulschließung folgen

Bei der Fortführung des digitalen Unterrichtes hat es hier keine Änderungen gegeben, so dass die Vorgaben aus der FAQ-Liste des Kultusministeriums weiterhin gültig sind. Es dürfen keine Noten während der Schulschließung erteilt werden. Auch im Anschluss an die Schulschließung dürfen nur Leistungsfeststellungen zu Themen, die im analogen Unterricht behandelt wurden, erfolgen.

  • Verbindlichkeit und Perspektive

Alles, was den Schülerinnen und Schüler an Lerninhalten zur Verfügung gestellt wird, ist als Angebot zu verstehen, um mit dem eigenverantwortlichen Lernen voranzukommen! Das schließt nicht aus, dass Abgabefristen gesetzt werden sollten, um Verbindlichkeit, Strukturierung und Motivation zu erhalten. Die Nichteinhaltung von Fristen bzw. Nichtabgabe von Aufgaben hat zwar keine Notenrelevanz, eine Rückmeldung in diesem Fall an Sie, ist aber meines Erachtens im Sinne einer transparenten und vertrauensvollen Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus dennoch sehr wichtig und sinnvoll.

Die Lerninhalte als Angebot zu sehen schließt auch nicht aus, dass langsam Neues erarbeitet werden kann. Lassen Sie uns gemeinsam mit Ihren Kinder daran arbeiten, beim Neustart in den „normalen“ Unterricht im nächsten Schuljahr, trotz Aufarbeitung des jetzt Verpassten insbesondere bei der Neuerarbeitung von im Homeschooling behandelten Themen zügiger voranzukommen. Je ernsthafter und verantwortungsvoller Ihre Kinder das Homeschooling jetzt wahrnehmen, desto besser gelingt uns dies im nächsten Schuljahr.

  • Neuigkeiten Moodle

Es wurde das Design für mobile Geräte angepasst und ein neues Update eingespielt; die Funktionalität ist geblieben bzw. wurde erweitert. Durch das Update ist jetzt auch ein Zugriff über die Moodle-App möglich, Moodle ist also auch über das Smartphone zu bedienen.

  • Webuntis-Messenger

Der Messenger ist für unsere Schule für eine Probephase von 5 Monaten freigeschaltet und kann verwendet werden. Eine Anleitung für Sie sowie für Ihre Kinder finden Sie im Anhang. Die Lehrkräfte werden ggf. hierüber mit Ihnen bzw. mit Ihren Kindern in Kontakt treten. Eine individuelle Kommunikation der Schülerinnen und Schüler untereinander ist nicht möglich. Wir möchten Sie bitten, den Webuntis-Messenger ausschließlich als Nachrichtendienst zu sehen. Im Sinne der Übersichtlichkeit wollen wir uns auf Moodle als Datentransferplattform beschränken.

Wie wir am 04.05.2020 mit dem Unterricht hier im Hause starten ist noch in der Planung, die Lage bleibt weiterhin dynamisch. Auch die Klausurenpläne der beiden Jahrgangsstufen müssen wieder angepasst werden. Eventuell müssen wir auf die eine oder andere geplante Klausur aber verzichten. Auch darüber werden wir Sie zeitnah informieren.

Lassen Sie uns jetzt gemeinsam mit Besonnenheit der nächsten Zeit mit ihren besonderen Bedingungen entgegen sehen und die gestellten Herausforderungen mutig annehmen und meistern.

Mit herzlichem Gruß

Eva Gröger-Kaiser

(Schulleiterin)

Liebe Lehrkräfte, liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

03.04.2020

bevor wir jetzt in die verdienten Osterferien starten, möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen allen bedanken: für Ihr Verständnis in dieser besonderen Situation – egal was vorfiel, für Ihre Bereitschaft mit uns diesen Weg zu gehen – egal wie er aussah und für Ihren unglaublichen Einsatz gemeinsam diese neue Herausforderung verantwortungsbewusst und besonnen zu meistern.
Ich habe als neu ernannte Schulleiterin an diesem Gymnasium unglaublich viel Unterstützung und Rückhalt erfahren, in einer Situation, die grundsätzlich neu war für mich, die aber durch die ganzen Ereignisse noch eine ganz eigene Dynamik erhalten hat. Dafür danke ich Ihnen allen wirklich von Herzen.
Wir haben inzwischen das Schreiben des Kultusministeriums vom 27.03.20 für uns ausgewertet und einen vorläufigen Plan für das Abitur mit den im Schreiben genannten Vorgaben und Bedingungen erstellt. Dieser ist noch sehr unvollständig und auch nur vorläufig, da uns noch wesentliche Termine und Angaben aus dem Kultusministerium und dem Regierungspräsidium fehlen. Diese werden sicher in den nächsten Wochen kommen und von uns dann zeitnah umgesetzt.
Des Weiteren haben wir unter der Annahme, dass die Schule nach den Osterferien wieder öffnet, für die Jahrgangsstufen 1 und 2 vorläufige Klausurenpläne erstellt, die auf der Homepage im Bereich von Info und Service/Oberstufenberater zu finden sind.
Leider muss das BOGY-Praktikum der 10. Klassen dieses Jahr entfallen. Viele Organisationen und Unternehmen hatten bereits von sich aus Praktikumsplätze abgesagt und wir können das in der momentanen Lage gut nachvollziehen. Eine gleichzeitige Durchführung von BOGY-Praktikum und Unterricht in Klasse 10 ist für uns unter den gegebenen Umstände jedoch nicht planbar und wir möchten, sollte tatsächlich wieder „normaler“ Unterricht nach den Osterferien starten, die uns verbleibende Unterrichtszeit für den regulären
Unterricht verwenden.
Wir sind aus den gleichen Gründen auch gehalten, alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen bis zum Ende des Schuljahres auszusetzen oder abzusagen. Das gilt bis auf Weiteres und auch für bereits geplante Studienfahrten und Landschulheimaufenthalte im nächsten Schuljahr. Wir versuchen jedoch, die Termine optional zu halten, ohne Stornierungskosten zu erzeugen.
Sicher ist aber, dass mit der Öffnung der Schulen der Pflichtunterricht höchste Priorität haben wird und Unterrichtsausfall zu vermeiden ist.
Wenn der Schulbetrieb wieder aufgenommen wird, so wird dies unserer Einschätzung nach mit hoher Wahrscheinlichkeit schrittweise und eingeschränkt erfolgen. Möglich ist zum heutigen Zeitpunkt aber ebenfalls eine Verschiebung um weitere ein bis zwei Wochen. Wir werden sehen. Egal wann wir wieder starten können, wird der reguläre Unterricht am ersten Schultag erst zur 2. Stunde beginnen, da in der 1. Stunde eine Dienstbesprechung mit dem Kollegium stattfindet. Wir werden in der ersten Woche nach Öffnung der Schule von Klassenarbeiten und anderen Leistungsfeststellungen absehen.
Die Zahl der dann noch zu schreibenden Klassenarbeiten und Tests werden wir individuell an die einzelnen
Klassen anpassen. Sicher ist jedoch, dass eine Reduktion der geplanten Anzahl vorgenommen wird. Die Verpflichtung, eine GFS zu halten, ist ausgesetzt. Eine bereits vorbereitete oder auch schon durchgeführte GFS wird und bleibt Teil der Jahresleistung. Soweit eine Schülerin oder ein Schüler eine ausstehende GFS ausdrücklich wünscht, soll sie aus Gründen der Chancengleichheit aber ermöglicht werden.
Wir werden uns gemeinsam darauf vorbereiten, Ihre Kinder dort abzuholen wo sie nach 3 Wochen oder mehr Schulschließung sind. Kein Kind wird zurückgelassen, egal wie es die Zeit des Homeschoolings für sich nutzen konnte.
Wir sitzen alle im selben Boot, die Lehrkräfte werden den Kurs korrigieren wo nötig und die Segel neu setzen wo sinnvoll. Wir werden dafür sorgen, dass alle wieder gut ankommen, nach dieser ungewissen und sehr turbulenten Zeit. Unser Ziel ist, gesund und lebendig durch die Krise zu kommen, das hat absolute Priorität.
Fehlender Unterricht ist nicht lebensentscheidend und kann und wird im Normalbetrieb nachgeholt werden.
Auch für den Fall, dass die Schule nach den Osterferien doch nicht gleich wieder öffnet, haben wir uns Gedanken gemacht. Wir arbeiten an der transparenten und klaren Strukturierung und Rhythmisierung des „digitalen Unterrichts“ und versuchen unsere Datentransferplattform Moodle zu optimieren, so dass hier mehr Funktionen zur Verfügung stehen. In den Osterferien wird eine dieser Funktionen, ein Videokonferenztool namens Big Blue Button, getestet, das Videokonferenzen mit den Schülerinnen und Schülern ermöglichen kann. Parallel dazu testen wir aber auch eine Moodle unabhängige Variante.
Es ist für den schulischen Einsatz sehr wichtig, dass dieses Tool DSGVO konform und für uns praktikabel und verlässlich arbeitet. Wir hoffen, dies bei einer eventuellen Fortsetzung der Schulschließung nach den Osterferien einsetzen zu können.
Hier im Haus sind zurzeit die Handwerker fleißig, es wird ordentlich gebohrt und gehämmert, so dass die Rückkehr ins Gymnasium Neureut die eine oder andere Überraschung bereithält. Soviel sei aber schon verraten, die Mauer ist weg!
Jetzt wünschen wir Ihnen erholsame Osterferien und bitten Sie, diese Ferien auch als Ferien für sich und Ihre Kinder zu nutzen. Auch die Lehrkräfte gehen in eine unterrichtsfreie Zeit – eine Auszeit für alle, ohne Aufgaben, ohne Mail- und Organisationsstress. Bitte nehmen Sie sich die Zeit. Schöne und sonnige Osterfeiertage, passen Sie auf sich auf, halten Sie Abstand und bitte bleiben Sie alle gesund!


Das Schulleitungsteam
(Birgit Breunig, Michael Bücheler, Aleksandra Griesinger, Patrick Krätz und Eva Gröger-Kaiser)

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler

25.03.2020

wir haben Halbzeit, was die Schulschließung bis zu den Osterferien angeht. Das ist für uns Anlass zurückzuschauen, wie es für alle in dieser neuen Situation bislang gelaufen ist.
Danke für viel Feedback und Ihre Rückmeldungen, Anregungen und Hinweise, die wir in den letzten anderthalb Wochen bekommen haben.
Wir befinden uns immer noch im Lernmodus, was den „digitalen Unterricht“ angeht und versuchen, den ganzen Prozess weiter zu optimieren.
Ihren Rückmeldungen konnten wir den vielfachen Wunsch nach mehr Einheitlichkeit und Übersichtlichkeit beim Informationsfluss entnehmen. Daran arbeiten wir.

Die (aktuell) drei Wochen der Schulschließung verstehen wir als eine Zeit zum Üben, zum Vertiefen, auch für die Aufarbeitung von Defiziten. Geeigneter Stoff ist bestimmt auch neu erarbeitet worden. Wir bitten um Ihr Vertrauen in die pädagogische Verantwortlichkeit der Lehrkräfte an dieser Stelle.
Ihre Unterstützung als Eltern brauchen wir, um die Verbindlichkeit bei der Erledigung der Aufgaben und, falls nötig, die Arbeitsstruktur zu Hause zu gewährleisten. Bitte haben Sie Ihr Kind im Blick, Sie können am besten einschätzen, wenn es zu Überlastung oder Unterforderung kommen sollte.
Als Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte brauchen wir hier alle auch die nötige Gelassenheit, um gut durch diese Ausnahmesituation zu kommen.

Es besteht seitens der Schule nicht die Erwartungshaltung, dass Sie als Eltern jetzt zu Lehrkräften werden oder deren Aufgaben übernehmen. Wir möchten gerne, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, möglichst eigenverantwortlich zu arbeiten. Dabei wird es nicht ausbleiben, dass einige schneller arbeiten, andere mehr Zeit brauchen, manche Kinder gut mit dem Niveau von Aufgaben klarkommen, andere Schwierigkeiten haben - so wie im „analogen Klassenzimmer“ auch. Das lässt sich leider nicht vermeiden, sondern es ist eher der Regelfall. Bitte bestärken Sie Ihr Kind deshalb unbedingt, sich bei den Lehrkräften zu melden, wenn es Fragen gibt.

 

Noch ein Hinweis zu Moodle:

Wenn Ihr Kind Material über Moodle erhält, so bitten Sie es, regelmäßig – am besten täglich - bei Moodle vorbeizuschauen. Die Rückmeldungen zur Plattform Moodle waren ausnahmslos positiv, so dass wir vermehrt diesen Datentransferkanal nutzen möchten. Deshalb bitten wir die Schülerinnen und Schüler in ihrem Schülerprofil, die aktuelle E-Mail Adresse einzutragen. Bitte achten Sie als Eltern darauf, dass dies erfolgt.

Wir wünschen Ihnen weiterhin gutes Durchhalten und grüßen Sie herzlich!

Das Schulleitungsteam

(Birgit Breunig, Michael Bücheler, Aleksandra Griesinger, Patrick Krätz und Eva Gröger-Kaiser)

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

20.03.2020

heute habe ich ein aktuelles Schreiben unserer Kultusministerin erhalten, in dem sie die Verschiebung der Abiturprüfung mitteilt. Der Beginn aller zentralen schulischen Abschlussprüfungen wird auf die Zeit ab dem 18.05.20 verlegt.

  • Haupttermin: 18.05. – 29.05.20

  • Erster Nachtermin: 16.06. – 26.06.20

  • Aktuell wird geklärt, wann ein zweiter Nachtermin angeboten werden kann

  • Bei Bedarf finden mögliche Sondertermine ab Mitte September 2020 statt

  • Mündliche Prüfungen vom 20.07. – 29.07.20

Durch die Kultusministerkonferenz wird sichergestellt, dass auch mit dem neuen Zeitplan für die Abschlussprüfungen eine termingerechte Bewerbung für bundesweit bzw. örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge möglich ist. Gleiches gilt für die berufliche Ausbildung.
Alle weiteren sich aus der Verschiebung ergebenden Fragen werden sehr wahrscheinlich nach und nach geklärt. Ich werde Sie weiterhin auf dem Laufenden halten.

Die Jahrgangsstufe 2 möchte ich hier gleich darauf hinweisen, dass wir schnellstmöglich die gebuchte Badnerlandhalle stornieren müssen, da der Termin des Abiturballes nicht gehalten werden kann! Die weitere Planung muss noch warten.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen

Bis Schuljahresende sind nun verbindlich alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen wie Studienfahrten, Klassenfahrten und Schüleraustausche im Inland und Ausland untersagt. Die hierdurch verursachten Stornierungskosten werden vom Land übernommen. Die im Schreiben vom 03.03.20 dargelegten Regelungen zum Kostenersatz sind weiterhin aktuell und zu beachten (über unsere Homepage und dort den Link des Kultusministeriums zu finden). Von neuen Reisebuchungen für das kommende Schuljahr ist bis auf weiteres abzusehen!

Weiteres Vorgehen

Wir haben jetzt die erste Woche unserer 3-wöchigen Schulschließung zu Ende gebracht und ich habe das Gefühl, dass alles recht gut geklappt hat. Dafür möchte ich Ihnen allen ganz herzlich danken!
Das war alles neu und bestimmt nicht einfach.

Die Lehrkräfte der Jahrgangsstufe 2 wurden darum gebeten, dass sie die Schülerinnen und Schüler der schriftlichen Abiturprüfung stark in den Blick nehmen und das soll auch trotz der Verschiebung so bleiben.

Bitte bestärken Sie Ihre Kinder, sich mit ihren Fragen und Problemen vertrauensvoll an ihre Fachlehrkräfte und Tutoren zu wenden. Auch hier habe ich aber das Gefühl, dass es bisher gut funktioniert.

In den anderen Klassen hatten wir zunächst den Fokus auf die Hauptfächer gelegt, es waren aber auch schon einige Nebenfächer aktiv. Um hier auch für Sie nachvollziehbar und einheitlich vorzugehen, habe ich alle Kolleginnen und Kollegen (Haupt- und Nebenfächer) gebetensich über die von den Klassenlehrkräften angelegten Klassenverteiler bei Ihnen (Eltern und Schüler) zu melden und eine Information über die Vorgehensweise in ihren Fächern für den Zeitraum der Schulschließung zu geben, falls nicht schon geschehen! Ziel sollte sein, dass Sie sich alle bezüglich der Schulfächer Ihrer Kinder für den Zeitraum der Schulschließung gut und umfassend informiert fühlen und sich gegebenenfalls bei den Fachlehrkräften melden können. Sie können sich aber auch unabhängig davon jederzeit bei den Fachlehrkräften per Mail melden. Jede Lehrkraft hat eine Dienstmailadresse, die sich aus dem Kürzel der Lehrkraft (das entnehmen Sie bitte dem Stundenplan Ihrer Kinder in Webuntis) und @gymneureut.de zusammensetzt. Hier wieder am Beispiel meiner Person: Ich habe das Kürzel Gk und meine Dienstmailadresse lautet deshalb gkping@gymneureutpong.de

Ich danke Ihnen sehr herzlich für all die Rückmeldungen, die ich bisher erhalten haben, sowie für Ihre Unterstützung und Ihren Rückhalt in diesen sehr turbulenten Zeiten.

Passen Sie auf sich auf, halten Sie Abstand und bleiben Sie bitte gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Eva Gröger-Kaiser

Schulleiterin

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

wie Sie bereits erfahren haben, werden wir ab Dienstag, den 17.03.20 die Schule schließen.
Wir möchten Ihnen mit diesem Schreiben Informationen und Organisationsstrukturen an die Hand geben, um die nächsten 3 Wochen möglichst gewinnbringend für alle am Schulleben Beteiligten zu gestalten.
Die Schulschließung bedeutet für uns keine Verlängerung der Ferien, sondern eine Umstellung des Schulalltages auf einen „Homeoffice“-Betrieb. Dies setzt eine verlässlich funktionierende Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus voraus; die Kommunikation über E-Mail ist hierbei zunächst unser wichtigster Kanal! Neben der E-Mail Kommunikation wird auch die Homepage von uns immer aktuell gehalten und als weiteres wichtiges Sprachrohr dienen.

Wir sind dabei, unsere Datentransferplattform Moodle zu reaktivieren, sodass sich ab Dienstag alle Schülerinnen und Schüler mit ihrem Webuntis-Passwort über die Homepage in Moodle einloggen können. Neben Moodle kann selbstverständlich Arbeitsmaterial per Mail verschickt werden. Welche Datentransferwege genutzt werden, Moodle oder per Mail, entscheiden die einzelnen Fachlehrkräfte und informieren ihre Schülerinnen und Schüler entsprechend.

Um den Kommunikationsweg per Mail verlässlich aufzubauen und einen aktuellen Klassenverteiler anzulegen, möchten wir Sie bitten, die Klassenlehrkräfte bis spätestens Mittwoch, den 18.03.20 mit derjenigen Mailadresse anzuschreiben, die für die Kommunikation und den Datentransfer verwendet werden soll. Der so neu angelegte Klassenverteiler wird auch den Fachlehrkräften und der Schulleitung zur Verfügung gestellt. Die Mailadressen unserer Lehrkräfte sind auf der Homepage hinterlegt. Sie setzen sich zusammen aus dem Lehrerkürzel (in Webuntis im Stundenplan Ihrer Kinder hinterlegt) und der Endung: @gymneureut.de. Zum Beispiel habe ich das Lehrerkürzel Gk und somit lautet meine Lehrer-Mailadresse: gkping@gymneureutpong.de.

Unsere Lehrkräfte sind zu den üblichen Schulzeiten per Mail erreichbar, bitte nutzen Sie gerne diesen Kommunikationsweg bei Fragen, Unklarheiten oder Anregungen.

Falls Ihr Kind zu keiner Zeit einen Zugang zu einem digitalen Endgerät haben kann, melden Sie sich bitte bei uns. Auch dafür finden wir eine Lösung.

Die Schulleitung ist werktäglich von 08.00 – ca. 15.30 Uhr in der Schule und telefonisch (0721/978370) sowie über E-Mail (poststelleping@gymneureutpong.de ) erreichbar.

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 9, deren Quarantäne aufgrund des Elsass-Besuches am Dienstag, den 17.03.20 endet, besteht ab Mittwoch, den 18.03.20 die Möglichkeit individuell ihre Unterlagen, Materialien und Lehrbücher, die sich noch in der Schule befinden, abzuholen. Dazu wird der Haupteingang zur Unterfeldstraße geöffnet sein. Dies gilt selbstverständlich auch für alle anderen Schülerinnen und Schüler, die bis dahin ihre Unterlagen und Materialien nicht mit nach Hause nehmen konnten.

Für Eltern der Klassen 5 und 6, die in systemrelevanten Berufen tätig sind (siehe Bedingungen im Schreiben der Kultusministerin vom 13.03.20), besteht die Möglichkeit, eine Betreuung ihrer Kinder bei uns in der Schule einzurichten. Bitte füllen Sie dieses Formular aus und melden Sie sich umgehend bei uns, sollte dieser Fall auf Sie zutreffen, damit wir die Betreuung organisieren können.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, insbesondere unsere Abiturienten, haben wir fest im Blick und unsere Lehrkräfte werden diese vorrangig und - im Rahmen der gegebenen Bedingungen - umfassend betreuen.

Wie Sie sich sicherlich denken können, erhalten wir täglich neue und/oder genauere Hinweise und Anweisungen, wie wir mit dieser besonderen Situation umgehen und uns verhalten sollen.

Wir sind in dieser Lage auf Ihre Mithilfe angewiesen und hoffen sehr auf Ihre Unterstützung. Besprechen Sie bitte mit Ihrem Kind, die mit der Schulschließung verbundenen Notwendigkeiten. Dazu gehören u.a. die Minimierung der sozialen Kontakte, eine motivierte und konzentrierte Lern- und Arbeitshaltung auch unter erschwerten Bedingungen, den Willen, täglich nach den Aufgaben zu schauen, sowie eine positive und lösungsorientierte Grundeinstellung. Jeder bemüht sich, das Beste zu tun. Es wäre schön, wenn Ihr Kind diese Situation auch als Chance wahrnimmt, um z.B. in Ruhe und im eigenen Tempo zu lernen, Lücken zu schließen und Lerninhalte zu wiederholen und/oder zu vertiefen.

Wir möchten so mit Ihnen in diese Ausnahmesituation starten. Sicherlich sind noch nicht alle Fragen geklärt, es werden neue Fragen entstehen und wir bemühen uns auf dem gemeinsamen Weg alles Wesentliche zu berücksichtigen, sowie die Prozesse und Strukturen weiter zu verbessern und den jeweiligen Bedingungen so gut wie möglich anzupassen.

Bitte melden Sie sich bei uns, falls wir etwas vergessen oder nicht berücksichtigt haben. Wir freuen uns über jedes Mitdenken und Mitarbeiten.

Wir wünschen Ihnen für die nächsten Wochen viel Kraft, gute Nerven und, bleiben Sie bitte gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Patrick Krätz und Eva Gröger-Kaiser

Schulleitungen

Design by S.Röhrauer